Reiseberichte

Reiseberichte
@RIJAMO

Hongkong Städtereise
Sehenswertes in Hongkong»Ausflug zur Insel Lantau» Tagesausflug nach Macau

Reisebericht HONGKONG

Wir waren in Hongkong von 6.02.2007 bis 14.02.2007 ( 8Nächte) als Stop Over auf unserem Flug von Denpasar nach Frankfurt. Wetterbedingt war die Anreise nach Hongkong etwas abenteuerlich.


Abenteuerliche Ankunft in Hongkong

In Hongkong herrscht subtropisches Klima mit feuchten und heißen Sommern und mit trockenen und milden Wintern, wobei die Temperaturen von Dezember bis Februar auf 10 °C sinken können. Die Monate März, April, Oktober und November sind die besten Reisemonate, dann ist es angenehm warm. Von Mai bis September ist es sehr heiß und schwül und regelmäßig gibt es Tropenstürme und Taifune. Februar ist also keine schlechte Reisezeit und keine Taifune, würde man meinen 😉.

Auf dem Flughafen in Denpasar verspätete sich unser Flug wegen zu erwartetem Taifun/Sturm über Hongkong. Nach einer Stunde Wartezeit wurden alle, die mit Transit in Hongkong Internationale Flüge nach Europa hatten, informiert, daß der Flug heute nicht geht. Minuten später wurden wir für Bording nach Hongkong aufgerufen. Hmmm wir sollen also in den Taifun fliegen ? Auf Nachfrage wurde uns erklärt, daß unser Flug um ca. 21Uhr Hongkong, vor der wetterbediengten Schließung des Flughafens erreichen kann... Irgendwie alles logisch aber nicht besonders beruhigend. Wir sind mit mulmigem Gefühl geflogen und auch sicher und ohne nennenswerte Turbulenzen in Hongkong gelandet. Puhh...

Wir haben schon vorher entschieden, daß wir ein Taxi zum Hotel nehmen. Leider fuhr kein Taxi wegen Sturm/Taifun, der Taxistand war fast leer und ein Ordnungsmann sorgte dafür, dass es keine Taxi gab. Die MRT  war um die Ecke aber Schlangen von Menschen. Ein kleiner Chaos! Schlußendlich sind wir doch mit einem Taxi zum Hotel gekommen. Natürlich mit ordentlichem Aufschlag. Die Tsing Ma Bridge haben wir überquert im Dunkeln und wegen dem Sturm hat die Brücke sich bewegt und außer unserem Taxi keine anderen Autos. Ziemlich unheimlich! Wir waren echt froh als wir in unserem Hotel ankamen.

Diese Anreise war etwas ungemütlich aber gegen Wetterkapriolen kann man nichts machen. Am nächsten Tag waren wir ziemlich im Hotel gefangen und waren froh ein Hotel mit Aussicht gebucht zu haben. Von unserem Hotelzimmer konnte man beobachten, wie die Straßenlaternen sich im Sturm bogen aber auch eine tolle Aussicht auf Hong Kong Island. Am Nachmittag war der Spuk vorbei, sonnig, kein Regen, kaum Wind aber etwas diesige Fernsicht hatten wir die ganze Woche.


Hotel mit Aussicht in Kowloon/Hongkong

Gewohnt haben wir in Kowloon und hatten einen tollen Blick. Das Hotel YMCA of Hong Kong➚ befindet sich in perfekter Lage in 41 Salisbury Rd.,Tsim Sha Tsui gleich neben dem berühmten Hotel Peninsula. In nur wenigen Schritten ist man auf der Avenue of Stars, in der U-Bahn Station Tsim Sha Tsui, in den Star Ferry Piers oder auf der Nathan Road mit unzähligen Einkaufsmöglichkeiten. Die Architektur des Hotels ist fantasielos und die Ausstattung der Zimmer ist Mittelklasse aber von den Zimmern mit Herbour View hat man einen wunderbaren Ausblick auf die Skyline von Hong Kong Island. Der Ausblick wird nur leicht durch das geschwungene Dach der davor liegenden Hong Kong Cultural Center. behindert.

Ausblick vom Hotel YMCA of Hong Kong  -Kowloon
Ausblick vom Hotel YMCA of Hong Kong  -Kowloon
Ausblick vom Hotel YMCA of Hong Kong  -Kowloon

Avenue of Stars in Kowloon

Die Avenue of Stars ist die Uferpromenade in Tsim Sha Tsui in Kowloon. Von hier hat man grossartige Ausblicke auf die Skyline von Hong Kong Island. Die Avenue of Stars ist eine Hommage an die lokalen Schauspieler und Showgrößen. Avenue of Stars -  Kowloon. Blick auf Hong Kong Island

Das ganze Jahr finden hier Veranstaltungen statt. Abends kann man von hier das Spektakel Symphony of Lights, eine Multimediashow, die jeden Abend fuer ca. 20 Minuten die Skyline von Hong Kong Island zur Bühne macht, betrachten. Die Fassaden von 20 Wolkenkratzern verwandeln sich in eine bunte Lichterrevue. Wir konnten es allabendlich vom Fenster unseres Zimmers im Hotel YMCA of Hong Kong beobachten. Leider sind unsere Fotos von diesem Spektakel - da ohne Stativ - nichts geworden.

Die Avenue of Stars beginnt am New World Center und Hotel InterContinental und führt bis zu den Star Ferry Piers, von wo man auf Hong Kong Island übersetzen kann. Von hier erreicht man auch die Canton Rd, wo sich der Ocean Terminal und das riesige Harbour City Komplex mit unzähligen eleganten Shops befindet. Wegen des alten Flughafens Kai Tak durften die Gebäude Kowloons lange Zeit eine bestimmte Höhe nicht überschreiten, sodass die meisten Gebäude relativ niedrig sind und wuchsen in die Länge. So zieht sich das klimatisierte Harbour City Komplex von Ocean Terminal bis zur China Harbour City.


Tagesausflug zum Victoria Peak auf Hong Kong Island

Der Victoria Peak ist ein 554m Metern hoher Berg, von dem man einen grandiosen Blick über Hongkong hat. Eine abenteuerlich steile Seilbahn fährt hinauf. Blick vom Victoria Peak auf Hongkong

Oben befindet sich der Peak Tower mit Aussichtsplattform, Ausstellungen, Restaurants und der Einkaufspassage Peak Galleria. In der bizarren Architektur des Towers soll eine vielschichtige Symbolik versteckt sein.

Der Victoria Peak war in der Kolonialzeit das Refugium der Briten, die sich eine exclusive Clubmitgliedschaft oder Residenz leisten konnten und hier in der luftigen Höhe die Sommerfrische genossen. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg durften sich auch Chinesen hier niederlassen.

Blick vom Victoria Peak auf Knowloon und Hong Kong Island

Wanderung um den Peak und Abstieg auf der Old Peak Road

Besonders lohnenswert ist die, etwa einstündige Wanderung rund um den Peak Gipfel. Ein unauffälliges hölzernes Hinweisschild mit der Aufschrift Hong Kong Trail weist den Weg, der Lugard Road heisst, aber ein reiner Fussweg ist. Es ist ein sehr schöner überwiegend schattiger und ebene Weg durch dichte tropische Vegetation. Unterwegs auf der Wanderung um den Victoria Peak eröffnen sich ständig wechselnde spektakuläre Aussichten über die Skyline von Hongkong.

Für den Abstieg haben wir den 1859 angelegten Pfad auf den Peak genommen, der 1924 zur Strasse der Old Peak Road ausgebaut wurde. Die Old Peak Road ist ein von alten Bäumen beschattete, schöner Weg, der sich in Serpentinen bergab bis zu den Apartmentanlagen der Mid Levels schlängelt. Wir sind unterwegs nur ganz wenigen Autos und kaum anderenen Fußgängern begegnet. Die Strasse endet gegenüber der Albany Road, die den Zoo und Botanischen Garten zerschneidet.

Der Zoo und Botanischer Garten ist 1864 ursprünglich als Garten angelegt worden und bietet neben viktorianischen Tiergehegen mit Jaquaren, Leoparden, Affen und Kängurus schöne Vogelhäuser mit über 280 Vogelarten und eine reiche Auswahl an tropischen Pflanzen. Der Besuch des Zoos und Botanischen Gartens lässt sich gut mit einem Besuch des Victoria Peak kombinieren, speziell wenn man eine Wanderung auf der Old Peak Road zum Abstieg nach Central benutzt.

Uns hat die Wanderung sehr gefallen aber Vorsicht die Old Peak Road ist teilweise sehr steil und es geht ganz schön auf die Gelenke und für ungeübte (wie uns 😉) ist ein Muskelkater am nächsten Tag vorprogrammiert.


Central Escalator - Hongkong. Die laengste Rolltreppe der Welt

Central Escalator - Hong Kong Island

Eine interessante Transportmöglichkeit auf Hong Kong Island ist der Central Escalator, mit rund 800m die längste Rolltreppe der Welt. Sie wurde 1993 eröffnet und besteht aus 20 hintereinander gestaffelten Rolltreppen und 3 Förderbänden. Sie begint hinter dem Marktgebäude des Central Market und führt hinauf in die noblen Wohnviertel der Mid Levels.

In nur 20 Minunten kann man zwischen 6 und 10 Uhr morgens ohne Zeitverlust von den oben angesiedelten Wohnblocks bis zum Central Market gelangen und von dort mit der schnellen U-Bahn die Büros und Arbeitspläze erreichen. In dieser Zeit ist die Treppe voll belegt. Von 10 bis 23Uhr läuft die Treppe nur aufwärts und es geht sehr ruhig zu und man kann angenehm das Leben links und rechts der Rolltreppe beobachten.

Entlang der Rolltreppe befinden sich im SOHO (South of Hollywood Rd.) und NOHO (North of Hollywood Rd.) stilvolle und noble Restaurants, Wein- und Delikatessengeschäfte und gemütliche Kneipen. Uns hat es besonders gut im Bistro The Phoenix gefallen.

Mit 800m die laengste Rolltreppe der Welt - Central Escalator Hongkong Central Escalator Hongkong - Leben links und recht des Escalators in Hongkong
Central Escalator Hongkong - Leben links und recht des Escalators in Hongkong Mit 800m die laengste Rolltreppe der Welt - Central Escalator Hongkong
Mit 800m die laengste Rolltreppe der Welt - Central Escalator Hongkong Mit 800m die laengste Rolltreppe der Welt - Central Escalator Hongkong

Man Mo Tempel - Hongkong

Die Besichtigung des Central Escalator lässt sich gut mit der Besichtigung des Man-Mo-Tempel verbinden, welcher auf der 124 Hollywood Rd, Sheung Wan liegt.

Der Man-Mo-Tempel ist ein kleiner Tempel aber einer der bedeutendsten in Hongkong. In diesem Tempel werden der Gott der Literatur (Man Cheong) und der Gott des Krieges (Mo) verehrt. Man wacht über das Heil der zivilen Angestellten und Mo schützt die Hüter des Gesetzes, vor allem die Polizei.

Nach der Gründung des Tempels in 1847 entwickelte er sich zum Zentrum für die chinesischen Einwanderer, hier befand sich ein Schiedsgericht und war auch Versamlungsort der Führer der chinesischen Gemeinden. Die Regierung über die Chinesen war den Britten zu kompliziert und so regelten und kontrollierten Tempelkomitees die Belange der Chinesen in ihrem Bezirk.

Eine besondere Atmosphäre erhält der Tempel durch die gewaltigen Weihrauchspiralen, die von der Decke hängen. Jede von Ihnen trägt ein Kärtchen mit dem Namen des Spenders. Als wir den Tempel besuchten wurde er gerade renoviert.

Man Mo Tempel - Hongkong -  Highlight
Man Mo Tempel - Hongkong -  Highlight

Hong Kong Museum of History

Dieses aufwendig gestaltete Museum zur Geschichte, Archäologie, Ethnographie und Natur von Hong Kong ist sehr sehenswert. Besonders interessant ist die Abteilung zur Geschichte der Stadt beginnend mit den Opiumkriegen und der Gründung der Kolonie über die japanische Besetzung bis hin zur Nachkriegsgeschichte. Zu jedem Thema wurde ein Stück altes Hong Kong inszeniert, so dass man quasi durch die Geschichte läuft und verstehen lernt wie tief Hong Kong mit der chinesischen Tradition verwurzelt ist.